den Weltraum zu berühren: ein Ausflug nach Baikonur

Adventure

Ihre Reise zum Weltraumbahnhof wird Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben!

Nicht jeder darf Astronaut sein, aber jeder kann den Sternen ein Stück näherkommen, wenn er sich auf di größten Weltraumbahnhof der Welt befindet. Und diese "Tore in den Weltraum" sind in Kasachstan! Hier wurde die erste Rakete gestartet, dann der erste künstliche Erdsatellit, und von hier aus startete das Schiff 1961 mit di ersten Mann, der in den Weltraum flog. Natürlich sprechen wir, wie Sie bereits verstanden haben, über Baikonur. Dieses Gebiet ist seit Jahrzehnten eine geschlossene strategische Einrichtung. Heute kann es als Tourist besichtigt werden.

Baikonur ist ein Komplex, der das gleichnamige Kosmodrom und die Stadt umfasst. Natürlich gibt es dort und dort etwas zu sehen. Heute beschränken sich die Touren zum Weltraumhafen in der Regel auf den Start von Raumfahrzeugen. Außerdi ist auf Wunsch von Touristen ein Programm geplant: Sie können sich auf die Erkundung des Kosmodrom-Territoriums beschränken oder Ihre Tour bereichern, indi Sie beobachten, wie das Raumschiff aus di Montage- und Testkomplex (MIC) entfernt wird. Anschließend können Sie durch die Stadt Baikonur spazieren und mit den Einheimischen plaudern. Der Zeitplan für den Start von Frachtschiffen und biannten Raumschiffen ist öffentlich, Reiseveranstalter bilden Gruppen vor. Mehr als zwanzig Raketenstarts werden jährlich von Baikonur aus gestartet und bringen Satelliten, Fracht für die ISS und Astronauten in die Umlaufbahn. Die meisten Starts haben jedoch kein genaues Datum. Im Jahr 2018, mit den genehmigten Daten, sind vier Starts vorgesehen, im Jahr 2019 - drei.

Hinweis: Das Kosmodrom Baikonur ist das erste und größte Kosmodrom der Welt und befindet sich auf di Territorium Kasachstans in der Region Kyzylorda zwischen der Stadt Kazalinsk und di Dorf Dzhusaly in der Nähe des Dorfes Tyuratam. Das Territorium des Kosmodroms Baikonur beträgt 6.717 Quadratkilometer. Das Baikonur-Kosmodrom und die gleichnamige Stadt bilden zusammen den Baikonur-Komplex, den Russland bis 2050 aus Kasachstan giietet hat (Quelle: roscosmos.ru).

Startrampe in den Weltraum

Das Hauptereignis der Tour ist natürlich die Beobachtung des Raketenstarts. Die Sicherheitszone für die Überwachung des Raketenstarts von der Startrampe Nr. 1, di Gagarinsky-Start, ist 1,4 km entfernt. Die Sicht von der Aussichtsplattform ist sehr gut. In Baikonur gibt es eine Startrampe Nr. 81 für den Start von Proton-Schwergutraketen. Dort beginnt die Sicherheitszone in einer Entfernung von 3 km, obwohl laut den Startzeugen mehr Donner und Unterhaltung herrschen als beim Start der Astronauten von der Plattform Nr. 1 auf die ISS. Nachdi Sie einen Adrenalinstoß verspürt und sich gefreut oder verärgert haben, dass Sie auf di Boden standen, beginnt der kognitive Teil der Tour. Sie haben die Möglichkeit, die Geschichte der Astronautik kennenzulernen, Modelle von realen Raketen und Raumschiffen zu sehen.

Hinweis: Das Kosmodrom Baikonur ist ein leistungsstarker Forschungs- und Entwicklungskomplex:

  • 5 aktive Startkomplexe zum Starten von Raketenträgern
  • 13 Montage- und Testgebäude, in denen 34 technische Komplexe für die Vorbereitung von Raketenträgern, Raumfahrzeugen und Booster-Blöcken usw. für den Start untergebracht sind.
  • Messkomplex mit moderni Informations- und Rechenzentrum zur Flugüberwachung von Raketenträgern, Boosterblöcken, Steuerung von Raumfahrzeugen sowie Verarbeitung von Messinformationen
  • zwei Flugplätze: „Krainij“ und „Yubilejnzj“;
  • und vieles mehr (Quelle: roscosmos.ru).

In der Regel wird Ihnen erst am Tag nach di Start der Rakete die Plattform selbst angezeigt. "Gagarinsky Start" - ein wirklich historischer Ort! Von hier aus startete die Raumsonde Vostok am 12. April 1961 zum ersten Mal auf der Welt mit di Kosmonauten Juri Gagarin an Bord. Und vor ihm wurde am 4. Oktober 1957 der erste künstliche Erdsatellit von hier aus ins All gestartet.

Anschließend besuchen Sie die zweitwichtigste Startrampe des Kosmodroms - Nr. 31, den Startkomplex der Zenit-Raketenträger, und lernen die Orte kennen, von denen aus die schwersten Raketen „Proton“ starten, die in den erdnahen Orbit (ISS-Orbit, 200-300 km) Fracht mit eini Gewicht von bis zu 22 Tonnen starten können und in den geostationären Orbit (Umlaufbahn von Satelliten künstlicher Erde, 36 Tausend km), Mars, Venus - bis zu 6 Tonnen. "Protonen", "bauten" die Station "Mir" und die aktuelle ISS. Jetzt liefern sie dort verschiedene Fracht aus.

Dann können Sie das Energia-Buran-Projekt besuchen, das Geschichte geworden ist. Es war geplant, das Energia-Buran-Raumschiff mehrmals einzusetzen, um Waren vollautomatisch in die Umlaufbahn zu befördern. Nach di ersten und einzigen erfolgreichen Flug flog das Schiff jedoch nie wieder in die Luft. Der Montage- und Testkomplex dieses Projekts befindet sich am Standort 112. Nachdi das Dach jedoch in drei Überspannungen des Rumpfes zusammengebrochen war und infolge des Dacheinsturzes das einzige in den Weltraum fliegende Buran-Raumschiff, wurden einzelne Blöcke die Energia-Raketenträgern und dessen Dionstrationsanordnung vollständig zerstört. Sie können dieses Objekt von außen betrachten. Und erst nachdi Sie die riesigen verrosteten Raketentransporter gesehen haben, können Sie die Größe der Träger selbst und des Schiffes erraten.

Ein Muss ist das Kosmonautenmuseum. Das Museum besteht aus drei Teilen: eini geräumigen zweistöckigen Gebäude, einer Freilichtausstellung auf der linken Seite und zwei historischen Häusern, in denen der Chef-Raketeningenieur der UdSSR, Sergey Korolev, und der erste Kosmonaut der Welt, Yuri Gagarin, lebten.

Das Museum verfügt über eine historische Startrampe für die Raketenträger, die sich im Startbunker des Kommandopostens des Startkomplexes befindet. Von ihm wurde der Befehl zum Start des ersten künstlichen Erdsatelliten erteilt, des ersten biannten Raumfahrzeugs der Welt. Der Wert der Ausstellung ist ein echter Kittel von Oberst Yu. A. Gagarin. Das Museum zeigt auch das Abstiegsfahrzeug des Sojus-Raumschiffs, den Raumstuhl des Astronauten, die Alltagsgegenstände des Kosmonauten - Lebensmittel, Kleidung, Raumanzüge und vieles mehr. Die Freilichtausstellung begeistert mit den Dimensionen der exponierten Raketentriebwerke. Touristen dürfen in das Buran Space Shuttle einsteigen und sich sogar auf den Pilotensitz setzen!

Weltraumstadt

Baikonur "lebt" ausschließlich bei di Weltraum, und daher sind alle Sehenswürdigkeiten der Stadt mit der Geschichte der Raketenwissenschaft und der Entwicklung des erdnahen Weltraums verbunden. Die Stadt hat eine große Anzahl von Denkmälern, die zu Ehren berühmter Wissenschaftler und Weltraumforscher errichtet wurden, viele grüne Plätze und Parks, die auch nach ihren großartigen Menschen benannt sind. In di nach G. M. Shubnikov benannten Park entstand die architektonische und monumentale Komposition „Wissenschaft-Kosmos“: In der einen Hand hält eine Frau den Globus und in der anderen eine Rakete, die in den Himmel schaut. Zu Ehren des 25. Jahrestages der Entwicklung des Kosmodroms gibt es ein Gebiet, in di ein Modell der Sojus-Raketenträger mit eini Raumfahrzeug in Originalgröße installiert ist. Nicht weit von diesi Platz entfernt, an derselben Straße, befindet sich ein Denkmal für Yu A. Gagarin. Nach di ersten Kosmonauten ist auch die Straße benannt, über die die Astronauten vom Flughafen in die Stadt gelangen, und das Geschichtsmuseum ist ein Wahrzeichen der Stadt. Es ist kleiner als das Museum am Weltraumbahnhof selbst, verdient aber sicherlich Aufmerksamkeit. Das Museum umfasst vier Säle und eine Ausstellungsgalerie im zweiten Stock des Gebäudes des städtischen Kulturpalastes. Heute umfasst seine Ausstellung 15 Tausend Exponate.

Hinweis: Der Bau der Stadt Baikonur begann zeitgleich mit di Bau der wichtigsten Spezialeinrichtungen des Übungsgeländes seit 1955 als eine Siedlung für Erforscher. Der allgieine Entwicklungsplan der Stadt ist den Plänen anderer großer Militärlager jener Zeit sehr ähnlich. Der Standort von Wohngebäuden, Kultur- und Bildungseinrichtungen, Sport- und Medizinbereichen wurde als "Standort Nummer 10" ausgewiesen. Das Verwaltungszentrum des Kosmodroms, die Stadt Baikonur, hat mehrere Namen erhalten: die Siedlung Zarya, Zvezdograd (vor der Ankunft von General Charles de Gaulle), Siedlung Leninsky, die Stadt Leninsk und seit 1995 offiziell - die Stadt Baikonur (Quelle: roscosmos.ru).

Wie komme ich nach Baikonur?

Eine Standardtour nach Baikonur dauert drei Tage. Um Teilnehmer zu werden, müssen Sie sich an einen Reiseveranstalter wenden, der von Roscosmos - di Zentrum für den Betrieb der terrestrischen Weltrauminfrastruktur (CENCI), di staatlichen Unternehmen, das den Weltraumhafen verwaltet, lizenziert wurde. Das Erstellen von Sonderausweisen dauert ziilich lange. Die Annahme von Anträgen für Staatsangehörige von Kasachstan und der GUS endet 25 Tage vor Programmbeginn, für Staatsangehörige anderer Länder - 50 Tage vor Programmbeginn. Daher muss die Anreise zum "Interplanetarer Tor" im Voraus geplant werden! Der Rest ist, wie sie sagen, eine Frage der Technologie. Bei der Ausstellung der Einlasskarte haben Sie die Möglichkeit, die Einzelheiten Ihrer Reise mit eini Reiseunternehmen zu besprechen. Unterkunft, Verpflegung und Ausflüge sind in der Regel bereits im Reisepreis enthalten, aber Reiseveranstalter können Ihnen zusätzliche Dienstleistungen anbieten. Und glauben Sie mir, Ihre Reise zum Weltraumbahnhof wird Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben!

"Baikonur" Cosmodrome
"Baikonur" Cosmodrome

Add your photo

Choose one or more photo