10 beste Landschaften in Kasachstan, die jeder gesehen haben sollte

10 beste Landschaften in Kasachstan, die jeder gesehen haben sollte

Nature

Unbestreitbar sind die Naturschönheiten und erstaunliche Fülle an Örtlichkeiten in Kasachstan nicht allen Urlaubsreisenden in kleinsten Einzelheiten bekannt, wenn sie auch das Land mehrmals besucht haben oder sogar hier ihr Leben lang leben. In der Regel ist man in der Lage, ein paar Sehenswürdigkeiten dieses riesengroßen Landes zu nennen und die nationale Dimension von Landschaft als Steppe oder Bergen zusammenzufassen. Kasachstan bietet aber die immense Landschaftsvielfalt. Um jede Ortschaft gründlich zu erkunden und sinnlich wahrzunehmen, sollte man mehrere Jahre in Anspruch nehmen, ohne die Staatsgrenze Kasachstans zu überschreiten. Hier finden Sie die Attraktionen aller sechs Kontinente wie Besuche historischer Orte und Besichtigungen der Überreste von alten Zivilisationen, bombastisches Kurortangebot, rasante Rallyes durch die Wüste und Sanddünen, Wintersportaktivitäten im Hochgebirge auf internationalem Niveau und Bergtouren für spannendes Wandern im Sommer. Dabei begleitet Sie stets der herrliche Blick auf malerische Ansichten, die auch dem pessimistisch gesinnten Urlauber den Kopf verdrehen. In diesem Artikel verraten wir Ihnen die zehn besten Standorte in Kasachstan, wo Sie sich wie in idyllischen Gemälden der berühmten Künstler fühlen. Dabei können Sie auch atemberaubende Fotos machen. Nehmen Sie also eine Kamera unbedingt mit, weil Sie diese während der ganzen Reise gebrauchen würden.

Kaindysee

Die große Palette der auf Sie wartenden Erlebnisse kann sich in keiner Aufnahme ausdrücklich widerspiegeln. Dieser wunderliche Standort ist genau so außerordentlich wie die Geschichte seiner Entstehung. Auf den ersten Blick kann man vermuten, dass dieser See sehr alt ist und durch die Bewegungen von Erdplatten gebildet wurde. Das ist aber falsch! Der Kaindysee gehört zu einem der jüngsten Seen in Kasachstan, die nicht künstlich angelegen waren. Er entstand wenige 100 Jahre her, als sich der große Erdrutsch 1910 ereignete und eine Schlucht versperrte. Allmählich füllte sich das neu entstandene Becken mit kristallklarem Quellwasser und überflutete den immergrünen Nadelwald. Erstaunlicherweise blieben die Bäume unter dem Wasserspiegel weitestgehend erhalten! Ihre vereinzelten, entrindeten Stämme ragen auch heute aus der Oberfläche des Sees wie Lanzen heraus. Der Volksmund nennt sie die Wächter. Die Farbe des Seewassers ist großartig sattblau. Die Farbtöne variieren oft von Smaragdgrün bis Lazurblau. Kommen Sie näher, ist Ihnen auch seine Klarheit bewusst, sodass Sie auch die Unterwasserwelt des Kaindysee in ihrer ganzen Pracht genießen könnten. Für Ufertaucher ist dieser Standort besonders reizvoll.

Wissenswert: Der See liegt neben dem Dorf Saty, 288 Kilometer von Almaty entfernt. Die letzten 12 Kilometer stellen stark kupiertes, aber malerisches Gelände vom Dorf bis zum See dar. Man muss auch eine Umweltgebühr entrichten, daher Kaindysee und der benachbarte Birkenhain seit 2007 zum Nationalpark gehören. Die Wassertemperatur ist NICHT zum Baden geeignet, da sie kaum +6 °С übersteigt. Die Außentemperatur ist aber im Sommer ganz angenehm, etwa +23 °С. Im Dorf Saty kann man eine ganz komfortable Unterkunft finden. Das Reiseangebot ist in dieser Region ganz reichhaltig, so können Sie auch eine geführte Tour zum See wählen, ohne sich um die Aufenthalts- oder Fahrmöglichkeiten Sorge zu machen.

Burabai bzw. Borowoje: Ein echtes touristisches Paradies


Oft entkommt uns ein Teil der Schönheit, weil wir die Welt von der Höhe nicht übersehen können. Der Mensch hat leider keine Flügel. Der Nationalpark Burabai bzw. Borowoje ist auch dadurch markant, dass man nicht ein Vogel oder Helikopterbesitzer sein muss, um seine Reize aus der Vogelperspektive zu erleben. Sie brauchen nur auf den Berg Bolektau zu steigen, damit eine wunderschöne, 147 Meter hohe Aussichtsplattform Ihnen zur Verfügung steht. Davon genießen Sie den perfekten Blick auf natürliche Sehenswürdigkeiten dieser Region wie z. B. Borowoje- und Bolschoje-Tschebatschje-See, Felsen Zhumbaktas und Oqschetpes sowie die Blaue Bucht. Diese atemberaubende Aussicht lässt Sie für einen Augenblick vergessen, wo Sie sich eigentlich befinden. Es ist kaum zu glauben, dass es solche merkwürdigen Schönheiten immer ganz nebenan gab.Wer zum ersten Mal Burabai bzw. Borowoje besucht, wundert sich, wie es nur sein könnte, dass ein wirkliches Wunder, das schon in aller Munde ist, mitten in der unübersehbaren und ungreifbaren Steppe entstanden habe. Machen Sie dann nur einen Halt und bewundern die stark bewaldeten, sich wie aus dem ewigen Nirgendwo erstreckenden Berge, erstaunliche Seen und grotesk geformte Gesteinsgebilde. Hier ist alles vorgesehen, damit Sie einen Traumurlaub haben. Die Seen mit glasklarem Wasser bieten sich für die Strandhocker, genauso gut wie Wellness-Hotels mit Spa- und Massasageangebot. Die Aktivurlauber können an Reitwanderungen, Naturausflügen in den Wald, um Wildfrüchte und Pilze zu sammeln, oder sogar an Besteigungen der berühmten Berge wie Bolektau und Oqschetpes oder des höchsten Berges des Parks Kökschetau bzw. Sinjucha teilnehmen.

Weiter finden Sie auch nützliche Infos, um die besten Erfahrungen zu sammeln.

Wissenswert:Die geführten Touren bieten die Möglichkeit, viele spannende Geschichten über diesen spektakulären Standort unterwegs zu erfahren. Möchten Sie aber den Berg Bolektau eigenständig bewältigen, so müssen Sie einiges wissen. Fahren Sie ruhig mit dem Auto zum Bergfuß, da es dort einige Parkplätze gibt (kostenfrei und gebührenpflichtig). Nach dem Weg können Sie bei Einheimischen fragen oder in einer Karte nachschlagen. Allerdings muss man nicht lange draußen durchirren. Der Aufstieg stellt keine großen Herausforderungen. Denken Sie jedoch daran, geeignete Schuhe und wetterfeste Kleidung anzuziehen. Begehen Sie aber den Steig nach Regentagen oder bei Nässe lieber nicht, da es am Berg erhöhte Rutschgefahr gilt.

Bozzhyra: Mondlandschaft auf der Erde

Im Internet finden Sie viele ausgezeichnete Fotos aus diesem Standort. Um das raue Wunder der dortigen Natur zu erleben, kommen tausende Touristen aus aller Welt. Als eine Verzeihung für die Trockenheit und Monotonie der Steppenebene kontrastiert diese Insel der atemberaubenden Schönheit durch ihre ruhigen hellgrauen, weißen und beigen Farbtöne.

Früher war das Ustjurt-Plateau ganz vom Wasser bedeckt. Über 10 Millionen Jahre her tobte da die uralte Tethyssee. Sie war die Vorläuferin aller heutigen Meere und Ozeane. Im Vergleich zur Tethys sind sie auch so tief wie die kleinsten Seen. Wegen der Veränderung des Klimas und Reliefs sollte das Urmeer rückziehen und überspülte mit riesigen Wellen die weichen Kalksteine. Durch die Einwirkung des Windes und der Sonne wurde das neue Relief abgerundet und in merkwürdigen Formen für die Ewigkeit erstarrt: Hier können Sie Türme, Schlösser, scharfe Lanzen, verwinkelte Canyons und sogar Jurten erkennen. Die Eigentümlichkeit dieses Ortes unterstützen die zwei mächtigen Kalkfelsen, die sich in über 200 Meter Höhe erstrecken und in ihrer Form die Fangzähne eines Raubtieres erkennen lassen. Haben Sie genug Zeit und können Sie scharf sehen, können Sie sogar versteinerte Muscheln auf dem Canyonboden finden. Einige davon sehen ganz spannend aus. Echte Glückspilze können auch Knochenfragmente oder Zähne der prähistorischen Haie finden.

Wissenswert: Das Bozzhyra-Tal liegt 300 Kilometer von der Stadt Aqtau entfernt und es gibt zwei Möglichkeiten, es zu erreichen. Sie können mit einem robusten Geländewagen hinfahren. Da es kaum eine adäquate Zufahrtsstraße zu Canyons gibt, erreichen Sie die natürliche Aussichtsplattform über den Wanderweg, wenn Sie sich gut auskennen. Von diesem Aussichtspunkt haben Sie einen spektakulären Blick auf die außerirdischen Landschaften von Bozzhyra. Alternativ kommt ein Reisebüro in Frage. So können Sie eine Tour durch die Halbinsel Mangischlak bzw. Mangghystau buchen und nebenbei auch die unterirdischen Moscheen von Schopan-Ata und Beket-Ata besichtigen sowie eine Safari durch die Sanddünen von Tyuyesu unternehmen. Eine solche Reise kostet aber ca. 100 Tsd. Tenge und umfasst höchstens 3 bis 4 Teilnehmer. Diese Erlebnisfülle lohnt sich aber!

Rachmanowskie Klutschi

Im Herzen des Altai-Gebirges, rund 2000 Meter über Meeresspiegel öffnet sich der spektakuläre Blick auf Heilige Belucha, den höchsten Gipfel des Altai, den Kaskadenfall Arasan und wohltuende Thermalquellen zum Freibad. Ist das nicht das Irdische Paradies? Rachman Kajnary muss man unbedingt besuchen, um wenigstens diese Schönheiten zu bewundern! Der Kurort Rachmanowskie Klutschi zieht viele Urlauber nicht nur wegen der sensationellen Aussicht, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen an. Er ist ideal, um die hervorragenden, sorgsam geschützten, naturbelassenen Landschaften zu bewundern und gleichzeitig die Gesundheit zu verbessern und essentielle körperliche Ressourcen wiederherzustellen.

Das ist ein effektvoller Ferien- und Badekurort. Seit vielen Jahrhunderten wurde dieser Standort von Menschen aus aller Welt besucht, die die Heilung für ihre Haut- und Herzkrankheiten ersuchten, den Blutdruck und die Funktion des zentralen Nervensystems normalisieren oder saisonalen Allergiebelastung vermindern wollten. Darüber hinaus ist diese Radonkur wegen der ausgewogenen Beschaffenheit des dortigen Heilwassers fast für jedermann angezeigt. Die Temperaturdifferenz von über 24 Grad erlaubt ein flexibles Behandlungsangebot bei unterschiedlichen Erkrankungen.

Nach einem Erholungsurlaub in diesem Ort vergessen Sie kaum die Schönheit und wundersame beruhigende Wirkung dieser Gegend mit ihren majestätischen altaischen Zedern, die seit Jahrhunderten auf Berghängen wachsen und die Luft mit harzigen Kieferduft erfüllen, mit verschneiten Gebirgszügen und ihren Zuckerspitzen und dem reinsten Rachman-See, dessen perfekt glatte Oberfläche so schön in der Sonne blitzt. So eine friedliche Idylle!

Wissenswert: Der Kurort und Sanatorien sind ohne einen Geländewagen schwer erreichbar. Den Weg finden Sie mit jeder Karte. Das Geländerelief verläuft aber gar nicht glatt. Aus einigen Sanatorien können Sie eventuell mit einem Privatbus abgeholt werden. Diese Option ist natürlich am günstigsten. Neben der Leistungen der Gesundheitsfürsorge können Sie hier auch einen Aktivurlaub genießen: Auf Sie warten Bergsteigen-Aktivitäten, Ausflüge zu Wasserfällen, Reittouren, Rund- und Bootsfahrten sowie Skifahren und Snowboarden im Winter.

Seen von Korgalzhyn

Lassen Sie sich überraschen! Die Rosaflamingos sowie auch Krauskopfpelikane kommen auch in Kasachstan vor. Wirklich eksotisch! Sie können diese auch in ihrer ganzen Pracht und natürlicher Umgebung im Naturschutzpark Korgalzhyn beobachten. Neben diesen wunderschönen Vögeln kommen hier auch andere gefiederte Freunde vor, weil sich hier die größten Zugwege aus Mittelasien, Sibirien und Mitteleuropa kreuzen. Während der Migrationszeit versammeln sich unterschiedliche, auch seltene Vogelarten, die nirgendwo anderes in den Steppenweiten unseres Landes zu sehen sind, an Ufern der miteinander verbundenen Seen (Korgalzhyn- und Tengissee). Zu Recht gehört diese Gegend zu einer der schönsten und einzigartigen Orte in Eurasien. Besonders wunderbar sieht dieser Standort im April aus, wenn der Seespiegel mit blühenden Tulpen (Tulipa suaveolens) bedeckt wird. Diese Pflanzenart steht in der Roten Liste Kasachstans. Merkwürdig ist die Beschaffenheit des Wassers im salzigen Tengissee. Hier können Sie flach auf den Rücken liegen und sogar ein Buch lesen, ohne Gefahr des Ertrinkens. Der Korgalzhyn-See ist wiederum ein Süßwassersee mit einem schönen Relief. Er ist durch das Schilfdickicht in einzelne Teile geteilt, die auch eigene Namen tragen. Hier kann man auch kunstvolle Fotos wie aus der National Geographic-Sammlung machen: farbenprächtig und eigentümlich, in stimmungsvoller Glanz der unberührten Natur.

Wissenswert: Das Parkgelände darf nur mit einem gültigen Erlaubnisschein und in Begleitung von Mitarbeitern betreten werden. Am günstigsten wäre, die Dienstleistungen einer Ökotour-Agentur in Anspruch zu nehmen und mit einem Offroader oder einem gebuchten Bus den Park zu besichtigen.

Wenn Sie entschlossen sind, alleine zu reisen, bedürfen Sie unbedingt eines Geländewagens. Sie müssen durch die Steppe reisen und die Straßen sind hier staubig, teilweise steinig und holprig.

Die Umweltgebühr beträgt etwa 300 Tenge und eine Führung ca. 15 Tsd. Tenge. Es gibt auch unterschiedliche Urlaubspakete, die den Besuch verschiedener Standorte von touristischem Interesse, Wanderungen und anderes mehr beinhalten.

Bunte Aqtau-Felsen und berühmte singende Düne

Die prächtigen farbenfrohen Aqtau-Felsansammlungen nennt man die Perle des Altyn-Emel-Nationalparks. Das Wort „Aqtau“ bedeutet im Kasachischen „weißer Berg“. Diese heterogene Landschaft sieht nur auf den ersten Blick weiß aus. Je näher Sie kommen, desto bunter und wunderlicher werden die Farben. Die Fülle der eigenartigen Formen und glänzende Kalzitkristalle vervollkommnen diese atemberaubende Aussicht. Beim Sonnenuntergang präsentiert sich die Gegend im weichen orangeroten Licht ganz reizvoll für ein Fotoshooting. Viele Reisende kommen hier, um die spektakulären Urlaubsfotos zu machen.

Das ist aber nicht alles, was diese Region zu bieten hat. Wenn die Aqtau-Felsen die Perle sind, dann ist Akkum-Kalkan bzw. Pojustschij Barchan, die singende Düne, ein echter Diamant. Sie gehört zu Top 7 neue Naturwunder, weil sie sage und schreibe singen kann! Wenn der Sand auf der Dünenspitze durch leichtesten Windhauch weggeblasen wird, gibt die Düne ein singendes Geräusch von sich, das dem Orgelton ähnlich ist. Und was für schöne Fotos kann man hier auch im Abendrot machen!

Wissenswert: Eigenständig ist dieser Standort nur mit einem leistungsfähigen Offroader erreichbar. Über eine normale Autobahn können Sie nur den Aul Nurum oder Aqtöbe erreichen, weiter führt nur eine extrem staubige Landstraße durch die Steppe. So müssen Sie in Kauf nehmen, dass der Sand und Staub alles bedecken. Nach der langen und ausgiebigen Fahrt können Sie später in einer Quelle mit radonhaltigem Heilwasser im Gebiet Kosbastau baden, bis Sie weitere Kilometer ins Gebirge fahren müssen. Die singende Düne, Pojustschij Barchan, besuchen Sie lieber mit einer geführten Reisegruppe, weil in einer Tour bereits alle Kosten wie Gebühren, Führung, Ernährung etc. enthalten sind.

Belucha: Heiliger dreigipfeliger Berg des AltaiBlick auf den Belucha-Berg vom Kara-Türek-Paß

Der höchste Berg des Altai-Gebirges, Belucha, besitzt viele Attribute. Im Volksmund gilt dieser Doppelgipfel als Sitz der Göttin Umay und Empfangspunkt der kosmischen Energie, alpinweißer Zeuge der Vergangenheit und Garant für die Zukunft. Jahrhundertelang haben unterschiedliche Völker aus heutigem Russland, Kasachstan, der Mongolei und China Sagen und mystische Geschichten von Generation zu Generation weitergegeben und diesen Berg mit ihrer Religion und alter Tradition verkoppelt. Vom bloßen Anblick schneeweißer Gipfel zuckt es auch heute im Innern und Bilder der Vergangenheit stehen ganz klar vor unseren Augen. Ben besten Blick bekommen Sie am Ursprung des Flusses Katun. Daneben liegt auch ein zauberhafter Toteissee, der wie ein Spiegel die Gipfel von Belucha widerspiegelt. Nicht weit von Belucha entfernt ragt der Berg Obsornaja. An seinem Bergfuß können Sie auch einen kleinen See bewundern. Das Gebiet bietet einen klassischen, malerischen Panoramablick auf Gebirge, Schnee und kristallklare Seen. Außerdem können Sie von hier den Wasserfall Kokkol erreichen und das schöne Bild der brausenden, hinunterschleudernden Wasserströme genießen sowie zuckerweiße Gipfel von Belucha fotografieren.

Wissenswert: Brechen Sie nie allein in die Berge auf, wenn Sie kein/e professionelle/r Kletterer bzw Kletterin sind und diesen Ort nicht kennen. Einerseits lauern die Gefahren, den Pfad zu verlieren, in ein Funkloch zu geraten, keine markanten Geländepunkte außer Belucha-Gipfeln und keine menschlichen Siedlungen zu finden. Anderseits braucht man keine Unannehmlichkeiten, wenn man eine Auszeit hat. Es gibt ein reichhaltiges Angebot von wohl bedachten geführten Routen, die speziell konzipiert wurden, damit die Reisenden mit allem Komfort die schönsten Orte besuchen und großartige Fotos machen könnten.

Scharyn-Canyon

Bei Ausläufern des Tian-Shan-Gebirges liegt eine der beispiellosen Kreationen der Natur, der Scharyn-Canyon, das Gebilde aus rund 12 Millionen Jahre alten Sedimentgesteinen. Er ist der zweitlängste und zweitgrößte Canyon der Welt. Er steht nur dem Grand Canyon nach. Bei seiner Anziehungskraft kann er aber leicht mit ihm mithalten. Jahrtausendelang kreierten die Elemente wie der Wind, das Wasser und die Erde die wunderliche Plastik aus Stein, schnitten die Oberfläche mit Schluchten und Höhlen durch und gestalteten den Canyon in jener Art und Weise, wie er jetzt aussieht. Sie können exzellente Fotos aus jedem Punkt dieser Gegend machen. Eine Wanderung bis ganz hinunter in den Scharyn-Canyon lässt besonders eindrucksvolle Aufnahmen bekommen. Ein weiterer Tipp: Versuchen Sie, die Strahlen der untergehenden Sonne aufzufangen, die die steinernen Wände des Canyons in Purpur färbt.

Wissenswert: Die beste Reisezeit ist Frühjahr und Herbst, ohne störende Sommerhitze. Das Gestein erwärmt sich von der Sonne und es herrscht drückende schwüle Hitze. Der Standort ist mit einem Auto erreichbar. Beabsichtigen Sie aber, den Canyon auch mit dem Auto zu erkunden, dann wählen Sie lieber einen Geländewagen aus. Auf dem steilen Abstieg kann der Rad den Kontakt zur Straße verlieren. Hineinfahren können Sie auch mit einem Bus aus Almaty oder mit geführten Reisegruppen. Besonders beliebt sind die geführten Wochenendtouren. Dabei zeigt man Ihnen die besten Aussichtspunkte und Sie können auch das legendäre reliktische mit Fluss-Eschen bewaldete Tal besichtigen. Es gibt nur zwei davon in der Welt! Die Bäume wuchsen hier schon vor der Eiszeit und wurden durch die katastrophale hoffnungslose Kälte, die alles Lebendige gefährdete, nicht erloschen. Zum Mittagessen können Sie lokale Restaurants besuchen. Nehmen Sie eventuell auch Snacks mit. Die Preise in einer Gaststätte können relativ hoch sein.

Kolsai Seen

Die Kolsai Seen schmücken wie eine Lapislazuli-Kette die imposanten Nordhänge des hehren Tian-Shan-Gebirges. Es gibt drei davon: Der so genannte Untere, Mittlere und Obere Kolsai-See. Der Untere Kolsai ist am kühlsten und liegt in einer Felsenschlucht, deswegen ist er auch ziemlich lang. Der Mittlere Kolsai ist geradezu schönster und größter See mit seinen außerordentlich malerischen Ufern, alpinen Blüten, inmitten herrlicher, mit dem Nadelgehölz bewaldeter Bergkulisse. Der Letztere ist der kleinste, aber auch der gemütlichste. Er versteckt sich von der Außenwelt, um seinen kristallklaren Wasserspiegel in den Felsen mit bizarren, flaumigen Wacholderbäumen. Sie können fantastische Fotos an jedem See machen und können die unvergleichlichen Farbänderungen bewundern. Das Seewasser zeigt eine reiche Farbpalette von aquamarin über malachitgrün bis türkisblau und kräftigblau.

Wissenswert:Mit dem Auto können Sie nur den ersten See erreichen. Dabei müssen Sie auch den Eintritt und die Umweltgebühr bezahlen (200 Tenge pro Fahrzeug und 650 Tenge pro Person). Weiter geht es nur zu Fuß. Zum zweiten See führt schmaler Bergpfad. Der sich öffnende Blick über die Felsen lässt aber alle Unannehmlichkeiten vergessen. Nebenan liegt auch ein Hotel am Seeufer, das gerne Gäste mit allem Komfort beherbergt. Alternativ können Sie in einem gemütlichen Ferienhäuschen im Dorf Saty übernachten, wenn Sie etwas einsparen möchten. Außerdem gibt es hier die Option, ein Zelt neben in Nähe vom zweiten oder dritten See aufzubauen. Der Preis für einen Stellplatz beträgt wenige 500 Tenge.

Salziger Indersee

Ein weiterer See mit wirklich salzigem Wasser, das Sie kaum ertrinken lässt, liegt 180 Kilometer von der Stadt Atyrau. Das ist der Indersee bzw. Tusdykol, wie ihn die Einheimischen nennen, was im Kasachischen „salziger See“ bedeutet. Seinen Zufluss hat er aus wuchtigen unterirdischen Quellen, die die hochwertigen Kalium-, Brom-, Bor-, und Magnesiumsalze sowie Kochsalz und Jod aus dem Erdreich mitbringen. Erwähnenswert sei es, dass ein Schlammbad oder Dusche mit diesem Wasser eine perfekte gesundheitliche Wirkung hat. Die Einheimischen haben seit langem bemerkt, wie das salzige Wasser den Haut- und Allgemeinzustand des Körpers verbessert. Er löst die Toxine heraus, desinfiziert auch kleinste Wunden und heilt die Hautkrankheiten. Der Indersee ist nicht nur in Betracht auf seine Heilwirkung besuchenswert. Der schneeweiße glänzende Wasserspiegel mit flackernden Salzkristallen am Seeufer ist ideal für superbe Fotos.

Wissenswert: Sie können den See einfach mit dem Auto erreichen (180 km über eine asphaltierte Straße und ca. 20 km über einen Naturweg) oder an einer Wellnesstour von dortigen Anbietern teilnehmen. Am Ufer sind die Zelte aufgebaut und es gibt alles Nötige, um sich nach einem Bad zu entspannen. Seien Sie bitte auch vorsichtig und verwenden Sie den Schlamm nicht länger als 20 Minuten, sonst könnte die Haut mit den Salzen übersättigt und ausgetrocknet werden.

In diesem Ranking haben wir Ihnen die TOP 10 schönste Orte in Kasachstan vorgestellt. Zuerst wollten wir einfach die Standorte für beste gelungene Fotos auflisten. Es ist aber schwer, die Fakten der Geschichte und touristisch relevante Besonderheiten dieser außerordentlichen Reiseziele nicht zu erwähnen. Hier haben wir auch einige nützliche Tipps für Sie zusammengestellt, damit Sie als Reisende/r immer sicher und korrekt unterwegs seien. Besuchen Sie unbedingt (einmal) jeden aufgeführten Standort! Dann können Sie uns die Faszination nachfühlen. Jede Örtlichkeit ist sehr eigentümlich und entzückend. Ihre gegenseitige Kontrastierung treibt für weitere Reisen und Erkenntnisse an!